JUGENDSPORTNACHT 2019

So umfangreich war das Programm der 10. Familiensportnacht in Niederkassel

Text und Bilder von Lena Schmidt und  machPlus

Zum zehnten Mal hatten Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Mög-lichkeit, sich an einem Nachmittag diverse Freizeit-Sportaktivitäten aus ganz Niederkassel vorstellen zu lassen und vieles davon auszupro-bieren.

Vor zehn Jahren rief der Stadtsportverband gemeinsam mit der Bürgerstif-tung „Wir für Niederkassel“ die Jugendsportnacht ins Leben – damals noch von 20 Uhr bis 0 Uhr. Doch inzwischen hat sie sich zu einer Familiensport-nacht entwickelt oder vielmehr einem Sportabend, der um 16 Uhr beginnt und um 20 Uhr endet, und somit auch von der Uhrzeit her ein Event für die ganze Familie geworden ist.

Zum 10. Mal wurde nun am Samstag den 4. Mai 2019 in die Sporthalle Süd in Niederkassel-Mondorf eingeladen, mit der ganzen Familie ein abwechs-lungsreiches Programm rund um den Sport in Niederkassel zu genießen.

Versorgt wurde Teilnehmer und Besucher – wie in jedem Jahr – durch die Aktiven der Bürgerstiftung WIR FÜR NIEDERKASSEL. Es standen zum ko-stenlosen Verzehr Brötchen, Obst und Getränke bereit.

Zu Beginn begrüßte Mathias Jehmlich, Vorsitzender des Stadtsportverban-des, gemeinsam mit Dr. Ulrich Sprenker, Vorsitzender des Kuratoriums der Bürgerstiftung, und Bürgermeister Stephan Vehreschild die zahlreichen Be-sucher. Jehmlich und Dr. Sprenker dankten der Stadt sowie den Mitarbei-tern für deren Unterstützung bei der Veranstaltung.  Bürgermeister Vehre-schild bedankte sich bei der Bürgerstiftung und dem Stadtsportverband für deren Engagement und das vielfältige Programm.

An der Veranstaltung beteiligten sich die TSG Dancing Diamonds aus Lüls-dorf, die TTG Niederkassel, die Volleyballer des FC Hertha Rheidt und des TuS Mondorf, die Faustballer des TuS Mondorf, die Cheerleader, Kendo-Sportler und Badminton Abteilung des FC Hertha Rheidt, der TC Blau-Weiß Lülsdorf, die Turner des TuS Mondorf sowie die Fußballjugend und die Footballer, die AFC Black Ravens des FC Hertha Rheidt. Die vielen Vereine boten allesamt Mitmachaktionen für Jung und Alt an.

Zum ersten Mal waren die Rheidter Sportschützen in diesem Jahr auf ihrem eigenen vollelektronischen Schießstand dabei. Interessenten konnten sich vom Vorsitzenden Dieter Berg und anderen Sportschützen in diesen Sport einführen lassen.

Ein weiterer interessanter Gast war der AERO Club Rheidt, der zum Auftakt mit einigen leichten Modellflugzeugen beeindruckend durch die große Halle flog.

Von den 80 Mitgliedern des TSG Dancing Diamonds waren etwa 30 – 35 Kin-der mit ihrem Vorsitzenden Jörg Briske anwesend. Sie zeigten eine einstu-dierte Choreographie und tanzten am Ende mit allen Besuchern zusammen Ballett.Der Kendo-Trainer Yukio Shimizu ist der höchste Dan-Träger (Mei-ster) in ganz Europa und führte mit drei anderen Sportlern den asiatischen Kampfsport vor. Kinder und Jugendliche durften daraufhin, unter Anlei-tung, mit den Kendo-Schwertern die aus-gebildeten Kämpfer angreifen.

Ein Highlight am Samstagabend war eine Tischtennisdemonstration zwi-schen Noah Hersel und Alex Sahakiants (Jahrgang 2008), die beide Top-Spie-ler in der Jugendszene sind. Beide spielten in der letzten Saison in der Be-zirksliga für den 1. FC Köln. Die TTG Niederkassel war ebenfalls erfolgreich als Saison-Meister der NRW Liga. Mit zehn Vereinsmitgliedern und dem Vorsitzenden Dr. Walter Dormagen gab es die Möglichkeit für Kinder, gegen die erfahrenen Tischtennisspieler zu spielen.

Die Volleyballer des TuS Mondorf mit Jugendtrainer Harald Webers und Bundesliga-trainer Tacos Vlasakidis zeigten ihr Können. Bundesligaspieler Benjamin Rink und Lars Pohlmann waren ebenfalls anwesend.

Auch die Footballer hatten etwas Interessantes zu bieten: Ein Trainings-gerät, an dem das „Tackle“, einen Ball führenden Spieler zu Boden bringen, geübt wird und an dem sich Mathias Jehmlich ebenfalls versuchte.

Das vielseitige, abwechslungsreiche Programm machte die Veranstaltung sehr beliebt und war für alle Beteiligten ein Erfolg. Denn neben dem Ken-nenlernen einer großen Anzahl von Freizeit- und Sportangeboten hatten die Besucher vor allem eine Menge Spaß – und das ist doch die Hauptsache! Und bestimmt wird der ein oder an-dere anschließend bei einem der anwe-senden Vereine noch einmal vorbeischauen.

Mit einer herzlichen Begrüßung startete die Veranstaltung Bildquelle: machPuls
Volleyball für Groß und Klein Bildquelle: machPuls
Die Dancing Diamonds sind bereit für ihren Auftritt Bildquelle: machPuls
Nicht nur Modellflugzeuge brachte der AERO Club mit, sondern auch Hubschrauber Bildquelle: machPuls
So sieht die asiatische Kampfkunst Kendo aus Bildquelle: machPuls

Bürgerstiftung unterstützt den Aufbau der Schulbibliothek

Über eine erneute Hilfe in Höhe von 2500€ für die Schulbibliothek der Gesamtschule Niederkassel freuten sich Schulleiterin Dr. Catrin Albrecht und Ruth Walrafen als Lehrerin und Betreuerin der Bibliothek.

Leseförderung, Bereitstellung eines umfassenden Informationsangebotes sowie medienpädagogische Anleitung im Umgang mit Sachbüchern und Internet sollen durch die Bibliothek gefördert werden. Langfristiges Ziel ist die Entwicklung der Bibliothek zur Mediothek für alle Jahrgänge bis zum Abitur. Daher werden bei den Anschaffungen sowohl die Interessen der jungen Leserinnen und Leser sowie die Vorschläge der einzelnen Fachbereiche berücksichtigt, die auf die Lehrpläne abgestimmt sind.

Die Bibliothek bietet Lesestoff für alle Kompetenzstufen im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur: Von leicht zu lesenden Büchern bis hin zu dicken „Schmökern“. Aber auch viele Sachbücher können von den Schülerinnen und Schülern ausgeliehen werden.

Ehrenamtlich tätige Eltern engagieren sich z. B. als Lesepatinnen und werden hierbei sach- und fachkundig von Frau Maren Wiederrecht, stellvertretende Fachkonferenzvorsitzende für Deutsch und Organisatorin der ‚Lese-Förderung‘, unterstützt.

Die zahlreich anwesenden Schülerinnen und Schüler äußerten übereinstimmend ihre Begeisterung über die schon jetzt vorhandenen Angebote der Schulbibliothek. Wünsche nach mehr Büchern, weiteren Sitzgelegenheiten und einem zusätzlichen Leseraum zeigen den hohen Stellenwert der Bibliothek in ihrem Schulalltag.

Die Bürgerstiftung ‚Wir für Niederkassel‘ hofft deshalb auch in den nächsten Jahren weiterhin zum Aufbau beitragen zu können.

Bildunterschrift: Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule freuen sich mit Schulleiterin Dr. Catrin Albrecht und Bibliotheksbetreuerin Ruth Walrafen über Besuch und Spende der Bürgerstiftung.

10 Jahre Bürgerstiftung „WIR FÜR NIEDERKASSEL“

Am 7. November 2007 wurde die Bürgerstiftung „WIR FÜR NIEDERKASSEL“ durch die feierliche Überreichung der Stiftungsurkunde durch den Regierungspräsidenten Hans-Peter Lindlar ins Leben gerufen.

Es folgten 10 Jahre vielfältiger und umfangreicher Tätigkeit zur Verwirklichung der Stiftungsziele in ganz Niederkassel.

Aufgrund dieses Jubiläums lud die Stiftung im November 2017 zu einer kleinen Feierstunde ein.

Zahlreiche Niederkasseler Bürgerinnen und Bürger feierten mit der Bürgerstiftung. Foto: Hombach

In der Rotunde des Schulzentrums Nord trafen sich Vorstand, Kuratorium, Stiftungsaktive sowie viele Freunde und Förderer, mit denen die Stiftung in den letzten 10 Jahren zusammengewirkt hatte. Anwesend waren auch zahlreiche Vertreter der Stadt Niederkassel, angeführt von Bürgermeister Stephan Vehreschild, sowie der frühere Bürgermeister Walter Esser, der die Gründung der Stiftung zu seiner Amtszeit maßgeblich vorangebracht hatte.

Christoph Brüske (Mitte) mit Dr. Ulrich Sprenker (links) und Herbert Prümper. Foto: Hombach

Durch das Programm führte der Rheidter Kabarettist Christoph Brüske, der in solcher Weise bereits die Gründungsfeier begleitet hatte. Neben der Moderation ließ er es sich nicht nehmen, mit eigenen kabarettistischen Vorträgen, die er unter anderem eigens zum Stiftungsjubiläum geschaffen hatte, zu unterhalten und der Feierstunde eine besondere Note zu verleihen.

Die Musikschule Niederkassel, deren Förderverein in den zurückliegenden Jahren durch die Stiftung mehrfach finanziell beim Erwerb neuer Musikinstrumente unterstützt wurde, dankte dies mit einem musikalischen Rahmenprogramm, in dem drei Schüler mit ihren Darbietungen ihr Können zeigten und dafür langem Applaus ernteten.

Bürgermeister Stephan Vehreschild gratuliert der Bürgerstiftung zum 10jährigen Jubiläum. Foto: Hombach

Die Laudatio hielt Bürgermeister Stephan Vehreschild, einen Überblick über die wesentlichen Projekte und Aktivitäten der Stiftung während ihrer ersten 10 Jahre trug ihr Mitinitiator und langjähriger Kuratoriumsvorsitzender Dr. Ulrich Sprenker vor. Gemeinsam mit dem Sprecher des Vorstands, Herbert Prümper, würdigte Dr. Sprenker anschließend das langjährige Engagement und die tatkräftige Mitwirkung von Uta Gräfin Strachwitz und Ursula Bretz-Wimmers, zwei aus dem Aktivenkreis inzwischen ausgeschiedenen Mitinitiatorinnen der Stiftung, und dankte ihnen namens aller Stifter.

Dr. Sprenker wie auch Bürgermeister Vehreschild zeigten sich zuversichtlich, dass auch in Zukunft die Bürgerstiftung erfolgreich tätig und ein wichtiger Bestandteil des sozialen Lebens der Stadt Niederkassel sein werde.

Zirkusprojekt an der Laurentius Schule in Mondorf

An der Laurentius Schule in Mondorf hat von April bis Juni ein Zirkusprojekt stattgefunden. An insgesamt zwölf Terminen haben die Kinder zweier jahrgangsübergreifender Klassen der Primarstufe zahlreiche Kunststücke einstudiert. Am Freitag, den 01.07.2016 erhielten die 13 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in einer Abschlussvorstellung der Schulgemeinschaft ihre erlernten Künste vorzustellen.

 

Die Kinder jonglierten mit Tüchern, Bällen, Ringen oder Diabolos, drehten Teller auf langen Stäben und präsentierten magische Zauberkünste. Fakire liefen über Scherben und lagen auf Nagelbrettern und kleine Akrobaten zeigten perfekte Körperbeherrschung am Vertikaltuch. Auch Zauberer dürften natürlich mit ihren magischen Künsten nicht fehlen und auch die Zirkusdirektoren setzten sich aus Schülern der Laurentius Schule zusammen.

Das Zirkusprojekt wurde von der Bürgerstiftung WIR FÜR NIEDERKASSEL finanziert. Die Organisation und Durchführung des Projektes erfolgte durch den Spielezirkus Bonn-Rhein-Sieg.

Neben allgemeinen pädagogischen Lernzielen wie der Steigerung der Konzentrationsfähigkeit oder des Selbstvertrauens war das zirkuspädagogische Angebot für die Schülerinnen und Schüler insbesondere hinsichtlich emotionaler und sozialer Lerninhalte wie Angstabbau, Lernen im Team, Kooperations- und Konfliktfähigkeit von Bedeutung. Gerade für die Schülerinnen und Schüler an der Laurentius Schule bot das Zirkusprojekt somit eine große Chance, sich im emotionalen und sozialen Bereich weiter zu entwickeln und zu stabilisieren.

Lage der Stiftungen anhand der Bürgerstiftung thematisiert

Anhand der Bürgerstiftung WIR FÜR NIEDERKASSEL berichtete der Deutschlandfunk über die Lage kleinerer Stiftungen in Deutschland. Nachdem der Rhein-Sieg-Anzeiger zuletzt berichtet hatte, dass die Bürgerstiftung – wie nahezu alle Stiftungen in Deutschland – unter dem Zinstief leidet und ihre Ausgaben nicht mehr durch Zinsen sondern nur noch durch kurzfristige Spenden und Bußgeldzuweisungen decken kann, berichtete nun der Deutschlandfunk in einem umfangreichen Beitrag.

In der Sendung „Hintergrund“ am 10.05. wurde u.a. ein Interview mit Vorstandssprecher Herbert Prümper ausgestrahlt. Der umfangreiche Beitrag ist hier nachzuhören und nachzulesen: http://www.deutschlandfunk.de/kein-geld-fuer-wohltaten-kleine-stiftungen-kaempfen-mit-der.724.de.html?dram:article_id=353790.

Bürgerstiftung fördert Musik in Seniorenheimen

Seit über fünf Jahren fördert die Bürgerstiftung WIR FÜR NIEDERKASSEL Musik in den verschiedenen Seniorenheimen im Stadtgebiet. Vorstandssprecher Herbert Prümper erklärt: „Bislang geschah dies jährlich wechselnd. Da wir uns in diesem Jahr vorgenommen haben, besonders das Kulturleben in Niederkassel zu unterstützen, passt es gut, dass wir dieses Jahr in allen drei Seniorenheimen ein regelmäßiges Angebot tragen können.“

Albert Unterberg, seit vielen Jahren auf Kosten der Bürgerstiftung regelmäßig im Einsatz, wird neben der Mondorfer Seniorenresidenz und dem Haus Elisabeth nun auch wieder die Walter-Esser-Seniorenresidenz besuchen. „Das gemeinsame Singen unter Anleitung von Herrn Unterberg und mit seiner Begleitung auf dem Akkordeon ist ein beliebter Zeitvertreib für die Bewohner, deren Alltag nicht immer abwechslungsreich ist. Durch die Volkslieder und alten Schlager werden Erinnerungen an Kindheit und Jugend hervorgerufen. Das tut vielen sichtbar gut“ freut sich auch Dr. Ulrich Sprenker, Sprecher des Kuratoriums der Bürgerstiftung. „Beim Singen sind auch Angehörige und Besucher gern gesehen, denn vielen älteren Bewohnern fehlt mitunter doch die Kraft, die Lieder ganz zu singen.“

Stifterforum der Bürgerstiftung WIR FÜR NIEDERKASSEL

Auf dem Stifterforum der Bürgerstiftung WIR FÜR NIEDERKASSEL informierten Vorstand und Kuratorium über die jüngste Entwicklung der Stiftung. In den vergangenen beiden Jahren konnten zahlreiche Projekte in der Stadt unterstützt werden.
„Dabei macht uns vor allen Dingen die Zinsentwicklung Sorgen. Denn für unsere Einlagen erhalten wir – wie alle Sparer – praktisch keine Zinsen mehr. Wir versuchen aber, unsere Ausgaben aus den Zinsen zu bestreiten. Dies ist allerdings in der derzeitigen Situation unmöglich. So sind wir froh, dass wir auch von Bußgeldzuweisungen profitieren. Neben Spenden ist das die Hauptfinanzquelle, aus der wir derzeit unsere Ausgaben bestreiten, “ berichtete Vorstandssprecher Herbert Prümper.
Konkret wurden in den Jahren 2014 und 2015 Projekte in der Laurentius-Förderschule in Mondorf finanziert, wo die Bürgerstiftung für das Schulobst sorgt. Auch in den Seniorenheimen in Mondorf und Niederkassel wurde aus Mitteln der Bürgerstiftung der Musikgeragoge Albert Unterberg bezahlt, der mit Akkordeon und Rhythmusinstrumenten mit den Bewohnern musiziert. Dieses Projekt konnte jüngst auf die Walter-Esser-Seniorenresidenz in Lülsdorf erweitert werden.
Daneben wurden auch Zuschüsse zu Ferienfreizeiten sowie Einzelfallhilfen gewährt. „Dies sind keine großen Summen, aber für die Betroffenen eine große Hilfe. Wir achten aber darauf, dass die Antragsteller auch einen Eigenanteil leisten, um keine Vollversorgungsmentalität entstehen zu lassen, “ erläuterte Prümper weiter.
Ferner profitierten das Kopernikus-Gymnasium Lülsdorf und der Förderverein pro musica der städtischen Musikschule von der Unterstützung durch die Bürgerstiftung, die im vergangenen Jahr auch verschiedene Projekte in der Flüchtlingshilfe finanzierte.
Auch für 2016 sind schon verschiedene Projekte in Arbeit. So sollen vor allen Dingen die Bereiche Kinder und Jugend sowie die Kultur verstärkt gefördert werden. Vorstand und Kuratorium freuen sich dafür über Anregungen und natürlich auch über Spenden und Zustiftungen.

Stifterforum am 20.04. um 17.30 Uhr

Das diesjährige Stifterforum findet am 20.04.2016 um 17.30 Uhr im Veranstaltungsraum über der Eisdiele Mediterraneo am Rheidter Marktplatz statt. Vorstand und Kuratorium werden hierbei den aktuellen Tätigkeitsbericht vorstellen und über laufende Aktivitäten der Stiftung berichten. Es besteht natürlich auch Gelegenheit zu Diskussion und Austausch über aktuelle Entwicklungen und neue Anregungen.